MAX-SPOHR-PREIS 2020

Der Diversity Preis des Völklinger Kreis

MAX-SPOHR-PREIS 2020

Der Diversity Preis des Völklinger Kreis

UNSER PREIS FÜR DIVERSITY

Für den Völklinger Kreis als Berufsverband ist die Umsetzung des ganzheitlichen Diversity-Gedankens in den Unternehmen eines der zentralen Ziele in seiner Arbeit. Dass es möglich ist, Diversity Management erfolgreich zu verwirklichen, zeigen zum einen die hier weiter unten vorgestellten ehemaligen Preisträger_innen des Max-Spohr-Preises als auch die Preistragenden des Jahres 2020, welche wir Ihnen hier vorstellen. Begleitende Interviews zum Themenfeld Diversity verdeutlichen nicht nur die soziale Notwendigkeit, sondern auch die wirtschaftlichen Vorteile, welche ein umfängliches Diversity Management einem Unternehmen oder einer Organisation bieten kann.

Mehr Informationen zum Völklinger Kreis: vk-online.de

Videobotschaft unserer Schirmherrin Christine Lambrecht

Zur Bekanntgabe des diesjährigen Max-Spohr-Preises die Videobotschaft der Schirmherrin des Max-Spohr-Preises Bundesministerin für Justiz und Verbraucherschutz Christine Lambrecht.

Chancen nutzen – Vielfalt verankern

Der Max-Spohr-Preis

Der Max-Spohr-Preis besteht nun bereits seit 19 Jahren und ist die Auszeichnung des Völklinger Kreis e. V., mit der alle zwei Jahre Unternehmen und öffentliche Einrichtungen in Deutschland geehrt werden, die auf vorbildliche Weise Vielfalt in ihren Organisationen durch Diversity Management unterstützen, insbesondere durch Instrumente zur Förderung der Kerndimension „sexuelle und geschlechtliche Identität“ und Programme für lesbische, schwule, bisexuelle sowie trans- und intergeschlechtlichen (LGBT+) Mitarbeiter_innen. Für den Völklinger Kreis ist die Umsetzung des ganzheitlichen Diversity-Gedankens eines der zentralen Ziele seiner Arbeit als Berufsverband.

Die Jury hat entschieden

Straight Ally

Warum Max Spohr?

Der Name des Verlegers Max Spohr (1850 – 1905) steht für Weitsicht, Toleranz und Offenheit gegenüber menschlicher Sexualität zu einer Zeit, in der das moralische Klima von Konservatismus und Chauvinismus geprägt war.

Geboren in der Buchstadt Leipzig, hat sich Max Spohr zeitlebens aktiv und auf vielfache Weise für die Emanzipation sexueller Minderheiten eingesetzt. Von 1893 an begann er, als erster Verleger Bücher herauszubringen, die sich mit dem Thema Homosexualität auseinandersetzten.

Der Max-Spohr-Preis 2020 wird unterstützt von

Bisherige Preisträger_innen des Max-Spohr-Preises

  • 2018

    SIEMENS AG I Landeshauptstadt Hannover

  • 2016

    EY - Ernst & Young GmbH I Berliner Verkehrsbetriebe AöR

    2016

  • 2014

    Daimler AG I Stadt Dortmund

  • 2012

    Deutsche Telekom AG I Landeshauptstadt München

    2012

  • 2010

    IBM Deutschland GmbH I Commerzbank AG

  • 2008

    SAP AG

    2008

  • 2006

    VW Bank (VW Financial Services AG)

  • 2004

    Deutsche Bahn (DB Mobility Network)

    2004

  • 2002

    Deutsche Bank AG

  • 2001

    Ford

    2001